Essen, Frühstück

Kokos-Himbeer-Oatmeal mit Buchweizen-Crunch

FullSizeRender

Während meiner Reise habe ich einen alten Frühstücks-Liebling wieder neu für mich entdeckt: Oatmeal. Was in Deutschland häufig auf Stirnrunzeln stößt, gehört in anderen Ländern fest zur Frühstückskultur. Vielleicht ist auch der deutsche Name “Haferschleim” etwas unglücklich, Oatmeal gefällt mir da schon wesentlich besser. Jedenfalls ist für mich Oatmeal eines der besten Frühstücksoptionen. Vor allem bei den langen Wanderungen, die ich in den letzten Monaten unternommen habe, habe ich gemerkt, dass ein Oatmeal zum Frühstück mir unglaubliche Energie gibt – und das über einen langen Zeitraum. Zudem ist es in seiner warmen und gekochten Form viel leichter verdaulich, als zahlreiche andere Optionen. Da aber Oatmeal an sich mit der Zeit langweilig werden kann, habe ich an meinem ersten Tag zurück in Deutschland eine neue Variante probiert und es “Kokos-Himbeer-Oatmeal mit Buchweizen-Crunch” getauft. Definitiv eine etwas frühlingshaftere Version meines geliebten Oatmeals, das ich die letzten Monate meist mich Apfel und Zimt verspeist habe :) Lasst es euch schmecken!

FullSizeRender

Zutaten: 

  • 6 EL Haferflocken
  • 200 ml Milchersatz (Soja, Hafer, Reis, Kokos – natürlich auch mit “normaler” Milch möglich)
  • 2 EL Kokosmilch
  • 100 g frische oder TK-Himbeeren
  • 1 Banane
  • 2 EL Kokosraspeln
  • 2 EL geröstete Buchweizen
  • Zimt
  • Optional: Ahorn-/Agavensyrup

Zubereitung:

  1. Am Tag zuvor habe ich den Buchweizen geröstet: Dazu gibt man den Buchweizen (z.B. von Alnatura bei dm) ohne (!) Öl in eine Pfanne und stellt den Herd auf mittlerer Hitze an. Dann einfach den Buchweizen unter ständigem Rühren rösten bis sich die Farbe von einem leicht grünlichen braun in ein dunkles braun verändert hat (siehe unten). Buchweizen bitte nie roh und ungeröstet verzehren! (Ich röste dabei immer gerne eine größere Menge und bewahre den Buchweizen dann in einem Einweckglas auf – schmeckt super in Jogurt oder ins Müsli!)
  2. Am Morgen die Haferflocken in einen Topf geben und so viel Milch dazu geben bis diese leicht bedeckt sind. Zudem 2 EL Kokosmilch dazugeben. Das Ganze dann zum Kochen bringen. Lasst das Oatmeal so lange kochen, bis es die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Generell gilt, je länger ihr es kocht, desto weniger Flüssigkeit ist enthalten und desto dicker wird der Brei. Ich persönlich mag es etwas flüssiger und nehme manchmal auch gerne noch etwas mehr Milch, sodass ich neben dem Oatmeal auch noch etwas warme Milch habe. Für diejenigen, die am Morgen nicht viel Zeit haben und eine Mikrowelle besitzen: Haferflocken und Milch in eine Schüssel geben und dann 2 Minuten in der Mikrowelle erhitzen – fertig.
  3. Das Oatmeal mit Zimt abschmecken. Wer es gerne süß mag, kann zudem noch mit Agaven-/Ahornsirup nachsüßen – ich persönlich habe darauf verzichtet.
  4. Die Himbeeren unter das Oatmeal in eine Schüssel geben oder direkt untermischen – die Wärme des Oatmeals reicht absolut aus um auch TK- Himbeeren aufzutauen. Die Banane in kleine Scheiben schneiden und zusammen mit den Kokosraspeln und dem Buchweizen auf das Oatmeal geben.

Fertig – lasst es euch schmecken! :)

IMG_7094

Gerösteter Buchweizen

 

2 Kommentare

  1. Pingback: Alle Rezepte im Überblick | 2 good

  2. Pingback: -

Kommentare sind geschlossen.